1. MONAT

Fasten

Banner Image
Banner Image

IHRE CHALLENGE

Tägliches Intervallfasten

"Fasten bedeutet, die Fähigkeit des Körpers zu aktivieren, sich selbst zu heilen, zu schützen, zu regenerieren und zu verjüngen."


Valter Longo, Professor für Gerontologie und Biologie an der Univesity of Southern California

DARUM FASTEN

Autophagie: Detox für Ihre Zellen

Fasten aktiviert unsere Autophagie. Autophagie ist unser körpereigener zellulärer Reinigungsprozess, bei dem Zellen beschädigte Bestandteile abgebaut und recycelt werden, um die Zellfunktion aufrechtzuerhalten und die Zellgesundheit zu verbessern. Dieser Prozess trägt zur Verhinderung von Zellschäden und zur Reduzierung des Risikos altersbedingter Krankheiten bei.

CHALLENGE

Für die nächsten 30 Tage möchten wir Sie dazu motivieren 16/8 Intervall-Fasten zu praktizieren. Das heißt, Sie fasten jeden Tag 16 Stunden. Gehen Sie dabei wie folgt vor:

  1. Bestimmen Sie Ihre Fastenzeit. Zum Beispiel: Nehmen Sie Ihre letzte Mahlzeit für den Tag bis 20 Uhr zu sich und fasten Sie über Nacht bis am nächsten Tag um 12 Uhr Mittags.
  2. Wasser, schwarzer Kaffee und ungesüßte Tees sind auch während des Fastenfensters erlaubt.
  3. Vergessen Sie nicht jeden Tag Ihre Supplements von epigenics® zu nehmen. Übrigens, diese brechen Ihr Fasten nicht, Sie können diese also wie gewohnt jeden Morgen mit Wasser einnehmen.

Gesundheitliche Vorteile des Fastens

Wissenschaftliche Erkenntnisse zeigen, dass Intervallfasten eine Vielzahl von gesundheitlichen Vorteilen bietet, insbesondere in Bezug auf Langlebigkeit und Krankheitsprävention. Eine umfassende Übersichtsarbeit, veröffentlicht im "New England Journal of Medicine" und durchgeführt vom National Institute on Aging, hebt hervor, dass Intervallfasten bei Krankheiten wie Fettleibigkeit, Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs und neurologischen Störungen helfen kann​​.

Interessanterweise ist der Hauptmechanismus hinter diesen Vorteilen nicht unbedingt die Gewichtsreduktion, sondern ein metabolischer Wechsel. Während des Fastens wechselt der Körper seine Energiequelle von in der Leber gespeicherten Glukose zu Ketonen, die in Fett gespeichert sind. Dieser Vorgang, bekannt als Ketogenese, initiiert Aktivitäten in verschiedenen zellulären Signalwegen, die Gesundheit und Alterung beeinflussen, verbessert die Glukoseregulierung, erhöht die Stressresistenz und unterdrückt Entzündungen.

Autophagie, ein weiterer wichtiger biologischer Prozess, der mit Fasten in Verbindung steht, spielt eine wesentliche Rolle für die Langlebigkeit und Gesundheit. Autophagie ist ein zellulärer Reinigungsprozess, bei dem Zellen beschädigte Bestandteile abbauen und recyceln, um die Zellfunktion aufrechtzuerhalten und die Zellgesundheit zu verbessern. Dieser Prozess trägt zur Verhinderung von Zellschäden und zur Reduzierung des Risikos altersbedingter Krankheiten bei.

Fasten wurde in zahlreichen Studien als ein effektiver Auslöser für Autophagie identifiziert. Während des Fastens, insbesondere beim intermittierenden Fasten, wird die Nahrungszufuhr eingeschränkt, was zu einem Energiemangel in den Zellen führt. Dieser Mangel aktiviert die Autophagie, da die Zellen beginnen, ihre eigenen beschädigten oder dysfunktionalen Komponenten als Energiequelle zu nutzen. Diese erhöhte Autophagieaktivität während des Fastens trägt zur Zellerneuerung und zur Prävention von Zellschäden bei, was wiederum die Gesundheit und Langlebigkeit fördern kann.

Eine Studie der Harvard T.H. Chan School of Public Health zeigt außerdem, wie intermittierendes Fasten und die Manipulation von mitochondrialen Netzwerken in Zellen die Lebensdauer erhöhen und die Gesundheit fördern können. In dieser Studie, veröffentlicht in "Cell Metabolism", wurde festgestellt, dass diätetische Einschränkungen oder genetische Manipulationen, die sie nachahmen, die Lebensdauer erhöhen und die Gesundheit fördern können, indem sie die dynamischen Veränderungen in der Form von mitochondrialen Netzwerken und deren Langlebigkeit beeinflussen​​.

(1) Finden Sie das richtige Fastenfenster: Sind Sie eher eine Frühstücksperson oder essen Sie Ihre letzte Mahlzeit lieber spät am Abend? Legen Sie ihr Fastenfenster so, wie es zu Ihrem Lebensstil und Ihren Gewohnheiten am besten passt.

(2) Konsistenz ist entscheidend: Regelmäßigkeit beim Intervallfasten kann dazu beitragen, dass sich Ihr Körper und Ihr Stoffwechsel an den neuen Rhythmus gewöhnen.

(3) Trinken Sie ausreichend Wasser: Während der Fastenzeit ist es wichtig, viel Wasser zu trinken, um die Hydratation aufrechtzuerhalten.

(4) Ernähren Sie sich gesund in den Essenszeiten: Nutzen Sie die Essenszeiten für eine ausgewogene Ernährung mit vollwertigen Lebensmitteln und gesunden Fetten. Vermeiden Sie es, durch übermäßiges Essen die Fastenzeit zu „kompensieren“.

(5) Hören Sie auf Ihren Körper: Achten Sie auf Signale Ihres Körpers. Wenn Sie sich schwach oder unwohl fühlen, passen Sie Ihr Fastenfenster entsprechend an. Falls Fasten für Sie komplett neu ist, können Sie auch mit einem kürzeren Fastenfenster ab 12 Stunden starten und sich während den 30 Tagen auf die 16 Stunden hocharbeiten.

Zell Boost enthält Spermidin. Spermidin ist genau wie Fasten ein Aktivator für Autophagie (lesen Sie hier mehr dazu). Das bedeutet, dass Sie mit Zell Boost die positiven Effekte des Fastens noch weiter ausbauen.

Sowohl Zell Boost als auch Kollagen Plus enthalten wertvolle Mikronährstoffe, die Ihr Körper täglich braucht, um all seinen biologischen Funktionen nachzukommen. Indem Sie jeden Tag Ihre Nährstoffspeicher auffüllen, stellen Sie sicher, dass es Ihnen auch während der Fastenzeiten an nichts fehlt.

Weitere Ressourcen zum Thema Fasten

Blog-Artikel zum Thema Fasten
Blog-Artikel zum Thema Autophagie
Blog-Artikel zum Thema Spermidin

Die hier dargelegten gesundheitsfördernden Praktiken beruhen auf wissenschaftlichen Erkenntnissen. Allerdings ist jeder Mensch anders. Sollten Sie sich bei einer der Challenges unwohl fühlen, steht es Ihnen jederzeit frei, diese auszulassen. Bei Fragen zu Ihrer persönlichen Gesundheit, empfehlen wir Ihnen, sich mit Ihrem Arzt in Verbindung zu setzen.

HORMESIS

2. Monat: Kältetherapie

Was uns nicht umbringt macht uns stärker. Dieses Sprichwort hat auch seine Anwendung in der Biologie. Durch gezieltes Einsetzen von Kälte stärken wir unseren Körper und setzen kraftvolle Verjüngungsprozesse in Gang. Wir zeigen Ihnen wie es geht.